Dortmund

Die Bildung in Dortmund spielt eine zentrale Rolle - die Universität hat 20.000 Studenten und ist hoch angesehen in den Bereichen Chemie, Elektrotechnik und Physik. Um den Strukturwandel zu fördern wurde die Universität im Jahr 1968 gegründet und fusionierte im Jahr 1980 mit der Pädagogischen Hochschule Ruhr, sodass auch ein breites Spektrum an Geisteswissenschaften angeboten wird. Insgesamt verfügt Dortmund über fünf Hochschulen. Aber auch Bildungsförderung für die ganz Kleinen wird in Dortmund gross geschrieben: "gesunde kitas - starke kinder" ist eine Initiative des Gesundheitsamtes und informiert über gesunde Ernährung für Kindergartenkinder.

Das Innovationsministerium der Stadt beteiligt sich am Wettbewerb "Transfer.NRW: FH-Extra" der ein Fördergeld von 6 Millionen Euro vorsieht. Die Forschung an Fachhochschulen soll mit diesem Wettbewerb gefördert werden. Die Birgit Jörder möchte über den Umweltschutz informieren, dieser kann schon zuhause beginnen. Dazu wird der Jugendumweltpreis vergeben, an diesem Wettbewerb können sich Kindergartenkinder, Grundschüler aber auch Jugendliche beteiligen.

Doch auch für die älteren Bürger der Stadt wird viel Bildung und Spannung geboten, sie können an einem oder mehreren der insgesamt 2.051 Kurse der Volkshochschule teilnehmen. Darunter finden sich zahlreiche Sprachkurse, Sport- oder Computerangebote. Wer sich beruflich weiterbilden möchte, findet in Dortmund dazu ebenfalls viele Angebote. Das Weiterbildungskolleg der Stadt, die Abendrealschule oder das Berufsförderungswerk können hier Anlaufstellen sein. Die AltenAkademie hat speziell für Senioren ein interessantes Bildungsprogramm. Insgesamt investiert Dortmund 300 Mio. Euro in den Ausbau der Schulen, wobei es 27 Schulen in Dortmund gibt. Die Ganztagsbetreuung spielt eine wichtige Rolle und wird immer weiter ausgebaut. Das Familien-Projekt Dortmund ermöglicht diese Betreuung und zugleich eine gelungene Kombination von individuellem Lernen und Familienleben.